Deze website maakt gebruik van cookies. Klik hier voor meer informatie.X sluit
Uitgebreid zoeken
Boek

Verklärung mit Vorbehalt

Aufsätze und Vorträge zur literarischen Antikerezeption IV

Verklärung mit Vorbehalt - Riedel, Volker - ISBN: 9783942115339
Prijs: € 39,90
Levertijd: 4 tot 6 werkdagen
Bindwijze: Boek, Gebonden (08-05-2015)
Genre: Theoretische literatuurwetenschap
Boekenliefde.nl:
Verklärung mit Vorbehalt op boekenliefde.nl
Add to cart

Beschrijving

Band IV der 'Kleinen Schriften' von Volker Riedel enthält siebzehn Beiträge zur Rezeption griechischer Werke, Gestalten und Gattungen ("Ilias" und "Odyssee", Pandora, Tragödie), zu Schriftstellern des 18. und frühen 19. Jahrhunderts (Lessing, Winckelmann, Goethe und Schiller) sowie zum Augustus-Bild, zum Zeitalter-Topos und zu Autoren des 20. Jahrhunderts (Friedrich Dürrenmatt, Franz Fühmann, Peter Hacks, Heiner Müller, Christa Wolf, Volker Braun und Botho Strauß). Der Verfasser untersucht einerseits in differenzierender Weise die Spannungen und Widersprüche innerhalb einer vorrangig durch Affirmation, Harmonisierung und Idealisierung bestimmten Grundhaltung sowie den trotz des Griechenland-Primats unverkennbaren Anteil Roms an der 'klassischen' deutschen Antikerezeption, und er vertieft andererseits die Erkenntnis, daß der kritische Umgang der Gegenwart mit den älteren Rezeptionstraditionen keineswegs deren pauschale Verwerfung oder eine Negation der Antike bedeutet, sondern sogar der ursprünglichen Ausprägung der alten Mythen näherzukommen vermag.

Details

Titel: Verklärung mit Vorbehalt
auteur: Riedel, Volker
Mediatype: Boek
Bindwijze: Gebonden
Taal: Duits
Druk: 1
Aantal pagina's: 384
Uitgever: Bussert & Stadeler
Publicatiedatum: 2015-05-08
NUR: Theoretische literatuurwetenschap
Afmetingen: 218 x 155 x 29
Gewicht: 715 gr
ISBN/ISBN13: 9783942115339
Intern nummer: 30260815

Quote

Als mein verehrter Lehrer Rudolf Schottlaender mich im Frühjahr 1967 fragte, ob ich eine Dissertation über Lessings Verhältnis zur römischen Literatur schreiben wolle, gab er mir nicht nur den Anstoß zu dem zentralen Gegenstand meiner Forschungen, in dem ich mein Interesse an der Antike und mein Interesse an der deutschen Literatur in Einklang bringen konnte, sondern er lenkte mich zugleich auf eine Problematik, die - früher eher ein Stiefkind der einzelnen philologischen Disziplinen - sich heute mehr und mehr zu einem Schwerpunkt internationaler und interdisziplinärer geisteswissenschaftlicher Bemühungen entwickelt hat: der Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte der Antike. Ich erwähne nur den "Neuen Pauly"1, in dem (im Unterschied zu seinen Vorgängern, der "RE" und dem "Kleinen Pauly"2) diese Thematik ein Drittel des gesamten Umfanges einnimmt und in dessen Rahmen seit 2004 schon mehrere Supplementbände erschienen sind - darunter "Mythenrezeption", "Geschichte der Altertumswissenschaften", "Die Rezeption der antiken Literatur" und "Historische Gestalten der Antike" -; ich nenne die Aktivitäten der International Society for the Classical Tradition in Boston, Massachusetts, und des von ihr seit 1994 herausgegebenen "International Journal of the Classical Tradition"; ich erinnere an das von Bernd Seidensticker an der Berliner Freien Universität aufgebaute Archiv für Antikerezeption der Gegenwart, auf dessen Grundlage bereits mehrere Publikationen entstanden sind3; ich führe schließlich das "Companion for the Classical Tradition" aus Oxford4 und Michael von Albrechts ausdrücklich auf das 'Nachleben' hin angelegte "Geschichte der römischen Literatur" an5. In den vergangenen Jahrzehnten habe ich mich - als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Akademie der Künste zu Berlin, als Hochschullehrer an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, als Mitglied der internationalen Winckelmann-Gesellschaft in Stendal und in den Jahren des 'Ruhestands' als eine Art 'Privatgelehrter' - bemüht, die Erkenntnis zu fördern, daß die Kultur sowohl der vergangenen Jahrhunderte wie der Gegenwart ohne ihre antiken Wurzeln nicht voll erfaßt werden kann und daß das antike 'Erbe' für uns nur dann frisch und lebendig ist, wenn wir es als einen Bestandteil der neueren Kultur - ganz besonders auch unserer eigenen - sehen. (...)

Inhoudsopgave

Vorwort 7 I "Ilias" oder "Odyssee"? Unterschiede in der Rezeption der zwei Homerischen Epen 13 Transformation und Korrektur. Pandora bei Hesiod, Goethe und Hacks 25 Rezeption der griechischen Tragödie in der deutschen Literatur 41 II Literatur und Altertumswissenschaft in Deutschland um 1800 53 Huarte - Montiano - Coello. Spanische Einflüsse auf das Werk Gotthold Ephraim Lessings 61 "Was kömmt hier auf das selbst Sehen an?" Zum Widerstreit des Antiquarischen und des Ästhetischen bei Lessing 69 Goethes Blick auf die 'Jahrhundert-Gestalt' Winckelmann 75 Goethe als Rezipient römischer Literatur 93 Zwischen Elegie und Idylle. Spannungen und Widersprüche in Schillers Antikebild 123 III Augustus und die Errichtung des Prinzipats aus der Sicht des 20. Jahrhunderts. Zur publizistischen, wissenschaftlichen und literarischen Rezeption einer 'konservativen Revolution' in Deutschland 141 Der Topos vom Goldenen Zeitalter bei Schriftstellern der DDR 157 Antikerezeption bei Friedrich Dürrenmatt. Die Komödie "Romulus der Große" und ihr literaturgeschichtlicher Kontext 163 Antiker Mythos und zeitgenössisches Griechenland im Werk Franz Fühmanns 177 Facetten des Komischen in den Antikestücken von Peter Hacks 187 "Prexaspes" oder Hacks' heterodoxes Bekenntnis zum Sozialismus 201 Heiner Müller und Botho Strauß. Anläßlich des Buches "Griechisches Theater in Deutschland" von Eva C. Huller 215 Iphigenie in Freiheit - Medea in Korinth. Zur Rezeption griechischer Mythen nach dem Ende der DDR 225 Anhang Anmerkungen 239 Vorwort 239 "Ilias" oder "Odyssee"? 239 Transformation und Korrektur 242 Rezeption der griechischen Tragödie in der deutschen Literatur 250 Literatur und Altertumswissenschaft in Deutschland um 1800 253 Huarte - Montiano - Coello 256 "Was kömmt hier auf das selbst Sehen an?" 260 Goethes Blick auf die 'Jahrhundert-Gestalt' Winckelmann 262 Goethe als Rezipient römischer Literatur 270 Zwischen Elegie und Idylle 282 Augustus und die Errichtung des Prinzipats aus der Sicht des 20. Jahrhunderts 289 Der Topos vom Goldenen Zeitalter bei Schriftstellern der DDR 302 Antikerezeption bei Friedrich Dürrenmatt 305 Antiker Mythos und zeitgenössisches Griechenland im Werk Franz Fühmanns 308 Facetten des Komischen in den Antikestücken von Peter Hacks 315 "Prexaspes" oder Hacks' heterodoxes Bekenntnis zum Sozialismus 319 Heiner Müller und Botho Strauß 323 Iphigenie in Freiheit - Medea in Korinth 329 Bibliographie des Verfassers 339 Register 345 Personen- und Werkregister 345 Sach- und Ortsregister 369

Winkelvoorraad

Dit product is op dit moment niet op voorraad in een van onze vestigingen.