Deze website maakt gebruik van cookies. Klik hier voor meer informatie.X sluit
Uitgebreid zoeken
Boek

Acute Local Toxicity Screening Methods

Uberwindung Der Grenzen Herkommlicher Streitbeteiligung Durch Systeminterne Flexibilitat Und Systemexterne Innovation

Acute Local Toxicity Screening Methods - Muller-lierheim, W. - ISBN: 9783540003496
Prijs: € 107,10
Levertijd: 4 tot 6 werkdagen
Bindwijze: Boek, Gebonden
Genre: Internationaal (publiek)recht
Boekenliefde.nl:
Add to cart

Beschrijving

Settlement Of International Environmental Disputes. The Case For Reform And Innovation (english Summary)

Details

Titel: Acute Local Toxicity Screening Methods
auteur: Muller-lierheim, W.
Mediatype: Boek
Bindwijze: Gebonden
Taal: Duits
Aantal pagina's: 688
Uitgever: Springer-verlag Berlin And Heidelberg Gmbh & Co. Kg
NUR: Internationaal (publiek)recht
Collectie: Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht Bd.153
Afmetingen: 234 x 156 x 36
Gewicht: 1133 gr
ISBN/ISBN13: 3540003495
ISBN/ISBN13: 9783540003496
Intern nummer: 1003454

Extra informatie

Der Autor nimmt eine Bestandsaufnahme und kritische Analyse völkerrechtlicher Instrumente und Regeln für nationale und internationale Verfahren zur Beilegung von Konflikten über grenzüberschreitende Umweltprobleme vor. Er setzt sich mit den besonderen Anforderungen auseinander, die der grenzüberschreitende Umweltschutz an die Streitbeilegung stellt, und untersucht eingehend die herkömmlichen Methoden der friedlichen Streitbeilegung, innovative Methoden der Normdurchsetzung durch Non-Compliance Mechanismen und völkerrechtliche Regeln für die Einbeziehung der betroffenen Personen, Unternehmen und Organisationen in nationale wie internationale Verfahren. Im Mittelpunkt der Analyse stehen zum einen der Umgang mit Konflikten, die gemeinsame Interessen der Staatengemeinschaft betreffen, und zum anderen Mechanismen, die den Interessenausgleich unmittelbar zwischen den Betroffenen ermöglichen.

Inhoudsopgave

I. Teil: Einführung.- A. Vielzahl von Konfliktebenen und -parteien.- B. Schwierigkeiten der Sachverhaltsaufklärung.- C. Vielfalt der Ursachen der Nichteinhaltung umweltvölkerrechtlicher Normen.- D. Individualinteressen vs. Allgemeininteresse: Die sog. Tragedy of the Commons.- E. Zusammenfassung.- II. Teil: "Klassische" Methoden zur Beilegung von Streitigkeiten über grenzüberschreitende Umweltprobleme zwischen zwei oder mehr Staaten.- A. Diplomatische Methoden zur Streitbeilegung.- I. Verhandlungen.- 1. Streitbeilegungsklauseln in Abkommen zum Schutz der Umwelt.- a) Standardklauseln.- b) Mehrstufige Verhandlungsverfahren.- 2. Verhandlungen im Rahmen internationaler Organisationen oder ständiger Kommissionen.- II. Gute Dienste und Vermittlungsverfahren.- III. Untersuchungsverfahren.- IV. Schlichtungsverfahren.- 1. Unterwerfung in Streitbeilegungsklauseln in Abkommen zum Schutz der Umwelt.- 2. Verfahrensregeln.- V. Diplomatische Streitbeilegung am Beispiel: Die Schlichtungsfunktion der International Joint Commission in der Praxis.- a) Organisationsstruktur.- b) Schlichtungsfunktion.- c) Schlichtungspraxis der International Joint Commission.- aa) Erfolgsjahre bis Ende der 70er Jahre.- bb) Stagnationsphase seit Ende der 70er Jahre.- d) Bilanz und Ausblick.- B. Mechanismen zur verbindlichen Streitentscheidung durch Sachverständige.- I. Streitgegenstand und Unterwerfung.- II. Verfahrensregeln.- III. Bewertung.- C. Gerichtliche Mechanismen zur verbindlichen Streitbeilegung.- I. Parteifähigkeit und Konsensualprinzip als Zugangsschranken zu gerichtlicher Streitbeilegung.- 1. Beschränkung von Parteifähigkeit und Verfahrensbeteiligung: Staaten im Mittelpunkt gerichtlicher Streitbeilegung.- a) Schiedsverfahren in der Praxis.- b) Schiedsverfahrensregeln in umweltvölkerrechtlichen Verträgen.- c) Verfahren vor ständigen gerichtlichen Foren.- d) Zwischenergebnis.- 2. Möglichkeiten der Unterwerfung unter gerichtliche Streitbeilegung.- a) Vereinbarung gerichtlicher Streitbeilegung ad hoc.- b) Fakultativunterwerfung unter die obligatorische gerichtliche Streitbeilegung.- aa) Streitbeilegungsklauseln in Umweltabkommen.- bb) Die Fakultativunterwerfung nach Art. 36 Abs. 2 des Statuts des IGH und umweltbezogene Vorbehalte.- (1) Vorbehalte zugunsten staatlicher Hoheitsgewalt (Connally-Amendment).- (2) Konkret umweltbezogene Vorbehalte.- (3) Vorbehalte bei Streitigkeiten im Rahmen von multilateralen Verträgen (Vandenberg-Vorbehalt).- (4) Zusammenfassung.- c) Opting-Out-Verfahren.- d) Obligatorische gerichtliche Streitbeilegung.- aa) Einfache obligatorische Schiedsklauseln.- bb) Obligatorische gerichtliche Streitbeilegung mit Schiedsverfahren als Auffangverfahren.- (1) 1982 UNCLOS.- (2) 1988 CRAMRA und 1991 Antarctic Environmental Protocol.- cc) Beschränkungen der obligatorischen gerichtlichen Streitbeilegung.- (1) Enumeration von Anwendungsfällen.- (2) Enumeration von Ausnahmen.- (3) Fakultativausnahmen.- (4) Kombination von Regelungstechniken: Das Beispiel der 1982 UNCLOS.- e) Sonderfall: Verbindliche Streitbeilegung durch politische Organe.- f) Zwischenergebnis.- 3. Parteifähigkeit und Konsensualprinzip - In der Praxis schwer überwindbare Hürden.- II. Die Klagebefugnis als Strukturproblem gerichtlicher Streitbeilegung im Umweltschutz.- 1. Grundsatz: Geltendmachung der Verletzung in eigenen Rechten oder rechtlich geschützten Interessen.- 2. Gerichtliche Durchsetzung von Verpflichtungen erga omnes im Wege der völkerrechtlichen actio pro socio.- a) Die Rechtsprechung des Internationalen Gerichtshofs.- aa) South West Africa (Second Phase).- bb) Barcelona Traction.- cc) Nuclear Tests.- dd) East Timor.- ee) Application of the Convention on the Prevention and Punishment of the Crime of Genocide (Bosnia-Herzegovina v. Yugoslavia).- ff) Zwischenergebnis.- b) Möglichkeit der gerichtlichen Durchsetzung von gewohnheitsrechtlichen Verpflichtungen erga omnes in der Lehre.- c) Voraussetzungen der völkerrechtlichen actio pro socio bei Verstö

Winkelvoorraad

Dit product is op dit moment niet op voorraad in een van onze vestigingen.