Deze website maakt gebruik van cookies. Klik hier voor meer informatie.X sluit
Uitgebreid zoeken
Boek

Knappheit, Mangel, Überfluss

Kulturwissenschaftliche Positionen zum Umgang mit begrenzten Ressourcen

Knappheit, Mangel, Ãberfluss - ISBN: 9783593504759
Prijs: € 47,25
Levertijd: 4 tot 6 werkdagen
Bindwijze: Boek, Paperback (10-11-2015)
Genre: Antroposofie
Boekenliefde.nl:
Knappheit, Mangel, Überfluss op boekenliefde.nl
Add to cart

Beschrijving

Noch nie wurde das Problem immer knapper werdender Ressourcen so vehement diskutiert wie heute. Wie gehen Menschen mit begrenzten Ressourcen um? Wie reagieren politische, wirtschaftliche oder gesellschaftliche Diskurse auf die Knappheit von Ressourcen? Welche Akteure und Institutionen prägen diese Diskurse? Der Band liefert in mikroperspektivisch ausgerichteten Fallstudien - etwa zum Umgang mit Schulden, zum Mülltauchen oder zur Energiearmut - Antworten auf diese Fragen.

Details

Titel: Knappheit, Mangel, Überfluss
Mediatype: Boek
Bindwijze: Paperback
Aantal pagina's: 368
Uitgever: Campus Verlag
Publicatiedatum: 2015-11-10
NUR: Antroposofie
Afmetingen: 214 x 140 x 22
Gewicht: 460 gr
ISBN/ISBN13: 9783593504759
Intern nummer: 30450625

Quote

Vorwort§§Maria Grewe und Markus Tauschek§§Der vorliegende Band ist das Ergebnis einer interdisziplinären Tagung mit dem Titel "Zum Umgang mit begrenzten Ressourcen. Kulturwissenschaftliche Positionen", die vom 13. bis 15. November 2014 an der Christian-Albrechts-Universität Kiel stattfand. Während im Audimax der Universität zeitgleich das "Erste Energieforum" realisiert wurde, auf dem Expert/innen und Studierende über Nachhaltigkeit, Postwachstumsökonomie und anwendungsorientiert über den schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen diskutierten, ging es im Rahmen der Tagung um kultur- und sozialwissenschaftliche Perspektiven auf Knappheit, Mangel oder Überfluss. Im Zentrum der Beiträge stand die Frage, wie Knappheit diskursiv sowie in konkreten Praktiken hergestellt wird.§§Hintergrund dieser Tagung war die Beteiligung der Herausgeber im in-terdisziplinären Projektkolleg "Erfahrung und Umgang mit Endlichkeit", angesiedelt am Collegium Philosophicum der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität Kiel. In diesem produktiven Arbeitszusammenhang wuchs die Erkenntnis, dass sich die kultur- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen mit ihrem dekonstruierenden Blick und ihren meist mikroperspektivisch angelegten Fallstudien noch stärker an den Debatten um begrenzte Ressourcen, um Nachhaltigkeit, um alternative Formen des Wirtschaftens, um die Knappheit oder Begrenztheit materieller Kultur beteiligen sollten. Gefragt waren deshalb neben empirischer Forschung auch grundlegende, programmatische Überlegungen zu einem kulturwissenschaftlich konturierten Knappheits- und Ressourcenbegriff.§§Dieser Band ist das Ergebnis eines engagierten Austauschs. Zustande gekommen wäre er nicht ohne die großzügige finanzielle Unterstützung durch das Seminar für Europäische Ethnologie/Volkskunde der Christian-Albrechts-Universität. Das Graduiertenzentrum der Universität Kiel, das sich für die Ausbildung von Nachwuchswissenschaftler/innen einsetzt, hat die Tagung maßgeblich gefördert und damit insbesondere die an der Tagung beteiligten Promovierenden unterstützt. Beiden Einrichtungen möchten wir an dieser Stelle ganz herzlich für ihre Unterstützung danken.§§Großer Dank gilt auch dem Campus Verlag, insbesondere Jürgen Hotz, für die produktive, gelassene und höchst professionelle Zusammenarbeit sowie für die Aufnahme des Bandes in das Verlagsprogramm.§§Besonderer Dank gilt den studentischen Mitarbeitern, allen voran Jörn Borowski, der nicht nur die Tagung maßgeblich unterstützt, sondern der auch wesentlich zur Fertigstellung des Bandes beigetragen hat. Für die Un-terstützung in den Korrekturarbeiten danken wir Maren Pusback. Großer Dank gilt schließlich auch Renate Ewald im Sekretariat des Seminars für Europäische Ethnologie/Volkskunde, die in der Vor- und Nachbereitung sowie in der Durchführung der Tagung eine großartige Hilfe war.§§Kiel, im Juni 2015§§Knappheit, Mangel, Überfluss - Kulturanthropologische Positionen.§§Zur Einleitung§§Markus Tauschek§§1. Städtischer Raum als knappe Ressource?§§Im Sommer 2013 materialisierte sich nahezu auf dem gesamten Kieler Stadtgebiet Protest: Aufkleber auf Postkästen und mitunter aufwändig verzierte Blumenampeln an Straßenlaternen, auf Altglascontainern oder an Gartenzäunen sollten eines sichtbar machen: Hier verschaffen sich urbane Akteure eine Stimme. Und dies in überaus kreativer Weise. Was sich auf den ersten Blick spielerisch gab, hatte handfeste politische Hintergründe. Schon im Juli 2011 hatte der damalige Kieler Oberbürgermeister die Öffentlichkeit darüber informiert, dass das Gelände einer Kleingartenkolonie der Filiale eines großen Möbelkonzerns weichen sollte. Die sich daraus etablierenden Formationen des Protests gegen den Neubau einer Filiale der Firma "Möbel Kraft" waren vielschichtig: Argumente der Ökologie - etwa gegen die Versiegelung von Flächen - verbanden sich mit der Frage, wem die Stadt gehöre, mi

Inhoudsopgave

Inhalt§§Vorwort 7§§Maria Grewe und Markus Tauschek§§Knappheit, Mangel, Überfluss - Kulturanthropologische Positionen. Zur Einleitung 9§§Markus Tauschek§§Knappheit - eine anthropologische Kategorie? 35§§Gisela Welz§§Situierte Knappheit: Kooperative und normative Dimensionen des Umgangs mit begrenzten Ressourcen 57§§Stefan Groth§§Kulturelle Faktoren und der Übergang zu einer nachhaltigen Lebensweise 81§§Dieter Kramer§§Neue politische Engagementformen: Bürgerinnen und Bürger als civil entrepreneurs für die Transformation 103§§Tine Stein§§Begrenzte Energie: Ursachen und Umgangsweisen mit Energiearmut 123§§Karl-Michael Brunner§§Ist Energie knapp? Kulturanthropologische Forschungsperspektiven im Bereich der Energopower und Energopolitics 145§§Franziska Sperling und Alexander Schwinghammer§§Agency und Selbstwirksamkeit unter der Bedingung ökonomischer Knappheit 163§§Silke Meyer§§Die diskursive Konstruktion des 'Weniger'. Vom Voluntary Simplicity-Movement zum Minimalismus 181§§Heike Derwanz§§"Nachhaltiges" Weitertragen? Überlegungen zum humanitären Hilfsgut Altkleidung zwischen Überfluss und Begrenzung 205§§Nadine Wagener-Böck§§Wachstum - Ressourcen - Grenzen. Prolegomena zur Ethnografie von Kulturen sozialer Ungleichheit 227§§Lars Winterberg§§Vokabularien von Überfluss und Protest, Nachhaltigkeit und Gemeinsinn im Lebensmittelmarkt 249§§Regina F. Bendix§§Reparieren als nachhaltige Praxis im Umgang mit begrenzten Ressourcen? Kulturwissenschaftliche Notizen zum "Repair Café" 267§§Maria Grewe§§Mobilität als begrenzte Ressource im ländlichen Raum oder: Wie ältere Ehrenamtliche eine Buslinie betreiben 291§§Cordula Endter§§Architektur reparieren in der "Wegwerfgesellschaft". Zur ressourcenökonomischen Dimension des Denkmalbegriffs 309§§Johannes Warda§§Häuser und Ressourcen - Denkmalaktivismus in der niedersächsischen Stadt Hannoversch Münden 327§§Dorothee Hemme§§Was mensch zum Leben braucht - Ressourcen unter kultur- und sozialwissenschaftlicher Perspektive. Zum Ausklang 351§§Michaela Fenske§§Autorinnen und Autoren 365§

Winkelvoorraad

Dit product is op dit moment niet op voorraad in een van onze vestigingen.