Deze website maakt gebruik van cookies. Klik hier voor meer informatie.X sluit
Uitgebreid zoeken
Boek

Modell Italien

1450-1650

Modell Italien - Braudel, Fernand - ISBN: 9783608930511
Prijs: € 40,00
Levertijd: 4 tot 6 werkdagen
Bindwijze: Boek, Gebonden
Genre: Nieuwe geschiedenis (1500-1870)
Boekenliefde.nl:
Modell Italien op boekenliefde.nl
Add to cart

Beschrijving

"Braudels majestätische Gipfeltour durch die Renaissance... das bei weitem überzeugendste Buch über Italien in seiner großen Zeit" Volker Reinhardt, Frankfurter Rundschau

Details

Titel: Modell Italien
auteur: Braudel, Fernand
Mediatype: Boek
Bindwijze: Gebonden
Taal: Duits
Aantal pagina's: 245
Uitgever: Klett-Cotta
NUR: Nieuwe geschiedenis (1500-1870)
Afmetingen: 21 x 258 x 311
Gewicht: 1800 gr
ISBN/ISBN13: 3608930515
ISBN/ISBN13: 9783608930511
Intern nummer: 712584

Biografie (woord)

Fernand Braudel (1902 - 1985) wird weltweit als einer der großen Historiker unseres Jahrhunderts angesehen. Seit er die Herausgeberschaft der epochemachenden Zeitschrift "Annales" übernahm (1946), galt er als führender Kopf der "Nouvelle Histoire". Er habilitierte sich 1946 mit seiner bahnbrechenden Studie über den Mittelmeerraum zur Zeit Philipps II. 1949 wurde er auf den Lehrstuhl für Zivilisationsgeschichte am Collège de France berufen, wo er 20 Jahre lehrte. Er war Präsident der 6. Sektion der Ecole des Hautes Etudes, zwanzigfacher Ehrendoktor, Mitglied von zwölf Akademien (darunter die Bayerische Akademie der Wissenschaften), Träger fünf hoher Orden. 1962 gründete er das "Maison des sciences de l'homme" in Paris. Am 30. Mai 1985 wurde er in die Académie Française aufgenommen. Im November 1985 verstarb Fernand Braudel im Alter von 83 Jahren.

Extra informatie

Ungefähr zweihundert Jahre lang, von 1450 bis 1650, hatte Italien eine Vorbildfunktion für ganz Europa. Malerei, Plastik, Architektur, Theater, Ballett, Oper und genauso Wirtschaft, Handel, Bankwesen und Wissenschaft folgten dem "Modell Italien", das sich zunächst in den reichsten Stadtstaaten voll entfalten konnte und dann auf ganz Europa übergriff. Kaufleute und Bankiers waren es, die den Weg bereiteten, auf dem erst die Handwerker, später die Künstler folgten. Von der Frührenaissance bis zum Beginn des Rokkoko blieb Italiens Strahlkraft ungebrochen, und selbst in Zeiten wirtschaftlichen Niedergangs gingen von hier immer wieder neue Impulse aus, wurden hier die Maßstäbe für kulturelles und geistiges Schaffen gesetzt. Der Name Braudel bürgt für einen eleganten, aber wissenschaftlich fundierten Text, der allein schon eine außergewöhnliche Leistung darstellt.

Quote

Vorwort Von 1450 bis 1650, zwei besonders bewegte Jahrhunderte lang, sollte Italien weit über seine Grenzen hinaus im Glanz leuchtendster Farben erstrahlen. Sein Licht sollte sich über die ganze Welt ausbreiten, seine Kulturgüter sollten in alle Länder hinaus strömen. Eben diese Ausstrahlung ist Stempel eines außergewöhnlichen Geschicks, zugleich aber auch ein überreiches Zeugnis; sie erlaubt uns heute, das wahre Gewicht einer vielfältigen Geschichte zu ermessen, die sich in so vielen Facetten präsentiert, daß sie sich an Ort und Stelle, in Italien selbst, schlecht im Detail erfassen läßt. Italien - richtiger: die verschiedenen Italien - von ferne betrachten, heißt eine zwischen allzu vielen Berichten, zwischen allzu vielen Staaten und Stadtstaaten zersplitterte Geschichte in einem einzigen Bündel sammeln. Heißt freilich auch, eine ungewöhnliche Bilanz ziehen, die auf eine Art Wahrheitssuche hinausläuft, jedenfalls auf eine ganz bestimmte Sicht der italienischen Größe, die ihr besser gerecht wird. Einerseits bin ich ein Zeuge, der in keiner Weise ins nationale Geschehen verwickelt ist und insofern wohl auch besser geeignet sein dürfte als andere, Italiens große Zeiten möglichst unvoreingenommen in den Blick zu bekommen; andererseits gedenke ich mich auf den folgenden Seiten keineswegs der unverhohlenen Sympathien zu begeben, die die französischen Historiker seit Michelet und noch länger allesamt Italien gegenüber empfunden haben. Trotzdem werde ich mich nach Kräften um Objektivität und Unparteilichkeit bemühen, Tugenden, die jeder Historiker anvisieren muß, ohne sich ihrer jemals ein für allemal sicher wähnen zu dürfen. Wenn ich mich nun daran mache, dieses äußerst lange Kapitel italienischer Geschichte meinerseits mit einer gewissen Distanz zu erzählen, werde ich jedenfalls bestrebt sein, jeweils nur einen Aspekt herauszugreifen. und mich nur mit dem mir wesentlich Erscheinenden zu befassen; meine Überzeugungen aber, denn das erwartet man zweifelsohne von mir, will ich rückhaltlos mit allen Konsequenzen darlegen. Freilich wird jede wesentliche Frage eine andere nach sich ziehen und diese wiederum eine andere, so daß ich nach und nach alle Fragen aufgreifen werde, die diese beiden Jahrhunderte italienischer Geschichte aufwerfen.

Winkelvoorraad

Dit product is op dit moment niet op voorraad in een van onze vestigingen.