Deze website maakt gebruik van cookies. Klik hier voor meer informatie.X sluit
Uitgebreid zoeken
Boek

Ausl Ndische Direktinvestitionen In Ressourcenreichen Entwicklungs- Und Schwellenl Ndern

Auswirkungen Auf Das Wirtschaftswachstum Am Beispiel Nigeria Und Indonesien

Ausl Ndische Direktinvestitionen In Ressourcenreichen Entwicklungs- Und Schwellenl Ndern - Sai, Samera - ISBN: 9783958506091
Prijs: € 30,00
Levertijd: 4 tot 6 werkdagen
Bindwijze: Boek
Genre: Internationale financiële economie
Boekenliefde.nl:
Add to cart

Beschrijving

Seit Beginn der 80er Jahre haben ausländische Direktinvestitionen (FDI = foreign direct investment) im internationalen Kapitalverkehr zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die eindrucksvolle Entwicklung der FDI-Zahlen in den letzten drei Jahrzehnten spiegelt die zunehmende weltwirtschaftliche Bedeutung von Auslandsinvestitionen wider: Der globale Bestand wuchs von rund 698.951 Mio. US-Dollar im Jahr 1980 auf 20.438.199 Mio. US-Dollar im Jahr 2011. Obwohl Direktinvestitionen überwiegend zwischen Industrieländern getätigt werden, sind sie für Entwicklungs- und Schwellenländer von großer ökonomischer Bedeutung. Heute entfallen mit 684.399 Mio. US-Dollar fast die Hälfte der weltweiten Direktinvestitionen auf Entwicklungs- und Schwellenländer.§Viele Autoren sehen in ausländischen Direktinvestitionen einen geeigneten Ansatz zur Beschleunigung des Entwicklungs- und Wachstumsprozesses der Länder. Daher werden Auslandsinvestitionen als ausschlaggebender Faktor für wirtschaftliches Wachstum sowie Armutsminderung gesehen. Viele Entwicklungs- und Schwellenländer glauben an positive Wachstumseffekte und liberalisieren ihre Märkte, um das Land für Investoren wirtschaftlich attraktiver zu gestalten und somit ausländische Direktinvestitionen anzuziehen.§In der vorliegenden Arbeit werden am Fallbeispiel der Länder Nigeria und Indonesien die Auswirkungen der ausländischen Direktinvestitionen am Wirtschaftswachstum untersucht.

Details

Titel: Ausl Ndische Direktinvestitionen In Ressourcenreichen Entwicklungs- Und Schwellenl Ndern
auteur: Sai, Samera
Mediatype: Boek
Taal: Duits
Aantal pagina's: 106
Uitgever: Diplomica Verlag Gmbh
NUR: Internationale financiële economie
Afmetingen: 210 x 148 x 6
Gewicht: 136 gr
ISBN/ISBN13: 9783958506091
Intern nummer: 27659111

Biografie (woord)

Samera Sai, Diplom Ökonomin, wurde 1985 in Köln geboren. Nach Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife entschied sich die Autorin für das Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Bergischen Universität in Wuppertal. Dieses schloss die Autorin im Jahre 2013 mit dem akademischen Grad der Diplom Ökonomin erfolgreich ab.

Quote

Textprobe:§Kapitel 2, Bestandsaufnahme der Direktinvestitionen, insbesondere in ressourcenreichen Ländern:§2.1, Deskriptive Statistiken:§Diese Arbeit befasst sich mit den Auswirkungen der ausländischen Direktinvestitionen auf das Wirtschaftswachstum in ressourcenreichen Entwicklungs- und Schwellenländern. Um die Kohärenz dieser Arbeit zu fördern, werden zunächst grundlegende Begriffe definiert.§Der internationale Währungsfond (IMF) und die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sind die wesentlichen internationalen Organisationen, die sich mit der Definition von FDI befassen und deren Definitionen überwiegend übereinstimmen. Die OECD definiert den Begriff der ausländischen Direktinvestitionen folgendermaßen: Foreign direct investment reflects the objective of obtaining a lasting interest by a resident entity in one economy ( direct investor ) in an entity resident in an economy other than that of the investor ( direct investment enterprise ). The lasting interest implies the existence of a long-term relationship between the direct investor and the enterprise and a significant degree of influence on the management of the enterprise. Direct investment involves both the initial transaction between the two entities and all subsequent capital transactions between them and among affiliated enterprises, both incorporated and unincorporated .§Demnach versteht man unter einer Direktinvestition eine grenzüberschreitende Investition, bei der der Investor das Ziel verfolgt, eine dauerhafte Beteiligung an einem Unternehmen im Ausland aufzubauen. Die Absicht des Investors, dauerhaft Einfluss auf das unternehmerische Geschehen auszuüben, ist das entscheidende Kennzeichen neben dem ausländischen Ursprung und der Beteiligung am Eigenkapital. Ob eine Beteiligung den FDI s zugeordnet werden kann oder nicht, hängt von der Höhe des Anteils ab. Im Allgemeinen gilt eine Beteiligung eines ausländischen Unternehmens als FDI, wenn der Anteil mindestens 10 Prozent beträgt. Die Kreditvergabe des Mutterunternehmens an die jeweilige Tochtergesellschaft, die Reinvestition von erwirtschafteten Gewinnen sowie der Transfer von Vermögenswerten fallen ebenfalls unter den Begriff der ausländischen Direktinvestition. Der Einfluss auf das unternehmerische Geschehen ist das entscheidende Merkmal, um FDI's von anderen Kapitalströmen, wie beispielsweise Portfolioinvestitionen, abzugrenzen. Bei Portfolioinvestitionen stehen die kurzfristigen Renditeaspekte im Mittelpunkt, wobei der Investor auf die Unternehmensführung keinen wesentlichen Einfluss nehmen will.§Die hierbei definierten FDI-Zahlen haben sich angesichts der Interessen der Zahlungsbilanzersteller gegen FDI-Maße durchgesetzt, die von Kreisen präferiert wurden, die sich mit dem Verhalten von transnationalen Unternehmen beschäftigten. Eng verbunden mit der ausländischen Direktinvestition ist der Begriff der transnationalen Unternehmen. Eigene Niederlassungen jenseits der Grenzen des eigenen Heimatlandes ist das wesentliche Kennzeichen eines transnationalen Unternehmens. Sobald eine Mindestbeteiligung von 10 Prozent gegeben ist, wird eine solche Niederlassung zum transnationalen Unternehmen (TNU) gerechnet.§Da in der vorliegenden Arbeit auf Entwicklungs- und Schwellenländer eingegangen wird, müssen diese Begriffe inhaltlich voneinander abgegrenzt werden. Für den Begriff Entwicklungsland , der in Deutschland seit den 50er Jahren verwendet wird, gibt es bis heute keine einheitliche Definition. Man kann jedoch sagen, dass Länder, deren Wirtschaft nur einen niedrigen Lebensstandard zulässt und sich gemäß Art.XVIII Abschnitt 1 des GATT-Staatsvertrages erst in den Anfangsstadien der Entwicklung befindet, unter dem Sammelbegriff Entwicklungsland verstanden werden. Mit dem Synonym Dritte Welt wird oft die Gesamtheit aller Entwicklungsländer bezeichnet, um diese Staatengruppe von der Gruppe der wirtschaftlich fortgeschrittenen kapitalistischen Län

Winkelvoorraad

Dit product is op dit moment niet op voorraad in een van onze vestigingen.